Trompete

eine einzige Trompete tönt hell und klar

durch den Raureif benetzten Wald

früh an diesem Novembermorgen.

sie ist gemacht für die alten Stücke

inmitten des Orchesters,

aber heute spielt sie allein;

nur das lautlose Fallen der letzten Blätter

und ihr eigenes Echo

sind zu hören.

sie erzählt von einem großen Jahr

mit einem wahrhaften Hang zur Nostalgie und

noch einem zur Dramatik.

über Berggipfel erzählt sie und anderen Wagnissen,

über im Scheinwerferlicht glühende Bühnen,

über letzte Lieder der Big Band weit nach Mitternacht,

über eine große Liebe.

irgendwann ist sie fertig,

auch ein wenig ausgekühlt und heiser,

und muss nachhause.

das war ihr Moment der

humble admiration, humble adoration,

dessen, was so geschah.

und das nächste Mal, wenn der Vorhang aufgeht,

wird sie wieder umgeben sein

von all den anderen Stimmen,

die das Große besingen.

und der Rhythmus wird mal schnell, mal langsam sein,

und immer so lebendig wir das Herz

das sich sehnt und sehnt nach dem,

was dann noch kommt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s