Bitte beende… diesen Satz und diese Zeit mit Eleganz.

Vor zwei Jahren… trug ich noch ein Pony und die Eierschalen vom Schlüpfen als Deutsche auf meinen Schultern.

Die TFD Sommerakademie 2015 in Göttingen war… eine rundum magische, unvergessliche und intensive Zeit!

Schule bedeutet… dass ein Gong stets streng zu regeln versucht, Pubertät alles durcheinanderbringt, Smartphones sensationssüchtig in den Startlöchern stehen und die Zukunft Kaugummi kauend und mit einer Fluppe zwischen den Fingern am Zaun lehnt.

TFD ist… manchmal ein Weltklassesurfverein, der kleine Wellen reitet, anstelle von Sturm, der den trüben Teich mal ordentlich aufwühlt!

Fellow-sein heißt… einen Marathon zu laufen, in Flipflops statt Schuhen und Seifenblasen als Proviant.

Als TFD-Alumni… sind wir zugehörig den Querdenkern, Machern, Träumern.

Zeugnisse sind… anfangs die Suchtsubstanz, später vermeintlich geeichtes Maßband beim Vergleich, dann gerahmter Egoheiligenschein, alsbald Staubfänger, schließlich unbeachteter Kaminanzünder.

Duisburg ist… manchmal abgeblättert und rostig, bei Sonnenuntergang aber höchst charmant, und nicht zu unterschätzen.

Düsseldorf ist… auch bodenständig, im Vergleich zu anderen Städten zu reich, manchmal auch überbewertet, trotzdem schön!

Der Rhein… ist mein Lieblingsfluss, der mich mit seinen ausladenden Ufern und lauer Sommerbrise zum Platzen vor Nostalgie und Wanderlust bringen kann!

Die HHG ist… ein Ort, an dem Herzlichkeit und Ehrlichkeit spürbar ist!

Beeindruckend fand ich,… wie schnell Kinder lernen, Jugendliche wieder vergessen und Erwachsene ablehnen.

Vermissen werde ich… eine Stunde so kreativ und überraschend vorzubereiten, dass ich es schade fand, wenn sie dann schon zu Ende war!

Pendeln war… meine Zeit zum An- und Abschalten vom Schulgeschehen und um ganz viele englische Podcasts hören!

Das beste Projekt war… London Teil 1 und Teil 2! Hands down and mic drop best time ever.

Das beste Gruppenspiel ist… Kuhstall! Oder Busfahren!

Die Sommerferien… werde ich in der ewigen Stadt, unserer Hauptstadt und auf einem anderen Kontinent verbringen. Und sehr genießen.

Mitnehmen werde ich… aus dieser Zeit so wenig Papierkram wie möglich, meinen Methodenkoffer und die Sicht und den Anspruch der Lernenden.

Am schwierigsten war… den Wald vor lauter Bäumen zu sehen.

Geholfen hat mir… ein langer, nächtlicher Lauf über den Deich, ein Skypecall mit Freunden weit weg, ein Ballett-Theaterabend mit meinem Freund, der Beistand meiner Eltern.

Mein Tipp für neue Fellows: Tut’s einfach, nach bestem Wissen und Gewissen, nur Mut!

Mein größter Traum ist… wirklich etwas (in der Bildung) zu verändern. Und ganz und viel zu leben.