Alltagsmagie

something_s we make

Der Rhein

Schau ihn Dir nicht auf der Landkarte an, den Rhein,

denn egal wie präzise sie ist, sie täuscht,

hämisch und doch unschuldig, denn sie kann nur Theorie.

Gehe selbst hin, überzeuge Dich selbst,

egal zu welcher Zeit, und bleibe eine Weile, wenn Du kannst.

Gestern, an einem Sommertag im Rheinland,

fuhr ich viele helle Stunden an seinen ausladenden Ufern entlang,

rund ein zehntel der gesamten stolzen Länge.

Seine Farbe ist ein tieferes Graublau als Tauben es tragen,

seine bunten, beladenen Schiffe sprechen alle diese stampfende Sprache,

und er selbst gurgelt den Schlager und den Blues.

Menschenhand hat so manche Stahlwerke an seinen Saum gebaut,

und seine Auen sind in diesem Sommer grüner als im Paradies beschrieben.

Der Flügelschlag seiner Möwen trennt fein Freiheitsfreude von schierer Hysterie

und der Mond hat keinerlei Handhabe über sein Sein.

Er selbst zieht an, er selbst gibt ab und er fließt

immer, immer weiter.

Er ist der König hierzulande, dass wirst Du wissen,

er trägt den eingeschmolzenen Schmuck der Leute silbern auf seiner Oberfläche im Mondschein,

und egal welchen Du sonst noch triffst,

den Rhein vergisst man nicht.

 

About Marie-Sophie Guntram

Marie-Sophie is a language lover at heart and a linguist by training. She's currently seeking to make a living and, more importantly, a life.

Please Share Your Comment Here:

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Information

This entry was posted on July 13, 2016 by in writing some poetry.