Sommer im Dorf

 

Sommer im Dorf tut fast weh, so schön ist er!

Die warme Luft riecht nach vollen Blütenkelchen,

das dichte Blätterwerk lässt bunte Lichtmosaike tanzen,

Grillen und Hummeln komponieren von früh bis spät mit Eifer,

langhalsige Gräser kitzeln sanft die nackten Waden

und bauschige Wolken wiegen die Träume – immer das Flusstal hinunter.

Alles ist entblößt, aus freiem Willen, sogar aus Lust.

Die Sinne verschmelzen und sind so beansprucht,

dass das Denken vorübergehend abebbt.

Nichts zagt und zerrt, alles ist, die Zeit ist reif.

Es ist so leicht im Jetzt zu sein, im Sommer, im Dorf,

so leicht.