Alltagsmagie

something_s we make

Trotzdem

-20-

Es war dunkel. Es war kalt. Es war nass.

Und trotzdem machten wir uns auf den Weg, liefen,

liefen gegen den Wind an, bis seine Gewalt gezähmt schien,

oder wir nur mehr löchrig.

Wenn er uns gelöchert hätte,

hätten wir bereitwillig erzählt, oder nicht,

oder waren wir zu sehr aus der

Puste, hustend nach Luft und Stille,

einer Pause an der Oase

oder zumindest im Warmen.

Doch wenn der Wind so weht,

mit Altem fort und Neuem heran, immer und immer fort,

dann ist die Heimkehr doch so anders

und viel mehr wohlig nun!

Liegt da genau nicht dann der Grund?

Manchmal einfach loszugehen,

obwohl die Zeit die falsche scheint

und die Umstände erst recht, aber wann sind die schon gut!

Und keine Entschuldigung vom Ast zu reißen

sondern die Winde das schon verrichten lassen

und sich den Gewalten stellen, gar ganz,

und dann sehen, was passiert.

About Marie-Sophie Guntram

Marie-Sophie is a language lover at heart and a linguist by training. She's currently seeking to make a living and, more importantly, a life.

Please Share Your Comment Here:

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Information

This entry was posted on December 20, 2014 by in writing some poetry.